Intensives Proben bringt jungen Instrumentalisten den Erfolg

 

Zusmarshausen-Wörleschwang (AL) – Intensiv hatten sich die Musikanten des Musikvereins Wörleschwang in den vergangenen Wochen vorbereitet: Mit Erfolg, denn die Leistungen beim Jahreskonzert wurden mit großer Begeisterung aufgenommen.

Mit dem ersten Stück “The Royal Duke” von Jeremiah Clarke wurde es ruhig im voll besetzten Saal des Landgasthofs Demharter. Die Musik hatte das Zepter übernommen.

Der Vorsitzende Christoph Hieber warb dafür, die Kinder musikalisch ausbilden zu lassen. Nicht ganz ohne Hintergedanken, denn die Musikkapelle Wörleschwang sucht dringend nach Nachwuchs. Sandra Wiesenberg führte danach mit gekonnten Worten durch das Programm.

Eindrücke einer Reise durch die wunderschöne Landschaft der Alpen, vorbei an gewaltigen Felsmassiven hat Manfred Schneider in seinem Stück “Mountain Panorama” verewigt. Monumentale und beeindruckende Klänge vereinigte eine Melodienfolge aus dem Film “The Lord of the Rings”. Eine Saga über Gut und Böse spiegelte sich auch in der von den Musikern engagiert dargebotenen Musik wider.

Bravourös gespieltes Solo auf der Tuba

Sein Tubasolo spielte Anton Hirle in bravouröser Weise. Angela Ehinger, die Vorsitzende des Bezirks 15 des Allgäu-Schwäbischen Musikbunds (ASM), ehrte aktive Musiker. Für zehn Jahre Musizieren im Verein erhielt Jochen Kraus die Auszeichnung des ASM. Für 15 Jahre aktives Musizieren wurden Elke Niederhofer, Stefan Krebs, Stefan Strobel, Raphael Bermeitinger und Markus Wiedemann mit Urkunde und Anstecknadel geehrt. Bürgermeister Albert Lettinger unterstrich die Bedeutung der Musik in unserer Gesellschaft.

Der Kinderchor und der Jugendchor Wörleschwang führten gemeinsam mit den Musikern Teile des Märchens “Freude” von Kurt Gäble auf. Mit lang anhaltendem Applaus wurde diese erstmalige Gemeinschaftsdarbietung quittiert.

Julian Scherer, ein junger Nachwuchsmusiker, gab mit dem Stück “Über sieben Brücken” sein Debüt. Gekonnt und ruhig beherrschte er sein Schlagzeug. Markus Wiedemann und Raphael Bermeitinger glänzten ebenfalls mit Solopassagen.

Die traditionelle Blasmusik sollte aber ebenfalls nicht zu kurz kommen. Mit “Daheim in Böhmen”, “Morgengedanken” und “In der Klostermühle” verabschiedeten sich die Musiker von den Besuchern.

Quelle: http://www.augsburger-allgemeine.de

 Posted by at 20:14