Pro-Musica-Plakette

 

Zeitungsbericht/Stadt u. Landkreis Wertingen

Samstag, 9. Mai 1970

Auszeichnung und Verpflichtung

Blaskapelle aus Wörleschwang und Binswangen von Innenminister Dr. Bruno Merk geehrt.

Wörleschwang/Binswangen (th). Ottobeuren, klassische Pflegestätte geistlicher und weltlicher Musik mit jahrhundertealter Tradition, war am 2. Mai 1970 Treffpunkt von Blasmusikern aus ganz Schwaben. Abordnungen der Kapellen aus 30 schwäbischen Städten, Märkten und Dörfern hatten sich eingefunden, um vom Staatsminister des Inneren, Dr. Bruno Merk, die PRO-MUSICA-Plakette des Bundesrepublik Deutschland ausgehändigt zu bekommen. Unter ihnen befanden sich auch die Vertreter der Blaskapelle Wörleschwang, die den Forschungsergebnissen von Heimatforscher Ludwig Langenmair, Welden, zufolge auf ein über zweihundertjähriges Bestehen zurückblicken kann. Zum Kreis der Geladenen zählten außerdem eine Abordnung des Musikvereins Binswangen, dessen Geschichte sich durch 120 Jahre zurückverfolgen läßt, sowie aus dem Nachbarlandkreis Augsburg die Musikvereinigung Welden und die Marktkapelle Zusmarshausen.

Das Präsidium des Allgäu-Schwäbischen Musikbundes hätte dem Festakt keinen würdigeren Rahmen verleihen können als den herrlichen Kaisersaal der Benediktinerabtei Ottobeuren. So konnte Präsident Georg Mayer als Gastgeber in diesem majestätischen Repräsentationsraum der ehemaligen Reichsabtei eine ganze Reihe prominenter Gäste begrüßen, so Minister Dr. Merk, den Hausherrn Abt Vitalis Meier, zwei Landtagsabgeordnete, den Landrat von Memmingen, Vertreter des Bezirkstages und der Regierung von Schwaben.

Abt Vitalis Meier hob in seinem Grußwort die besondere Beziehung zwischen dem musikalischen Ottobeuren und dem musizierenden Schwabenland hervor. Mit dem kernigen, echt schwäbischen Aufruf “Lant it luck!” ermunterte er alle aktiven Musiker, ihre Bemühungen um die Volks- und Blasmusik weiter zu intensivieren. Man greife heute gerne zur Kontroverse und spiele mit den Knöpfen aller möglichen Apparaturen, doch “unsere kommende Zeit und die nachfolgenden Generationen werden den von unseren Musikern gezeigten beispielhaften Idealismus noch dringend nötig haben.”

Den Höhepunkt der Feierstunde bildete die Auszeichnung der 30 Kapellen durch Innenminister Dr. Merk als Vertreter des Kultusministers Dr. Ludwig Huber. Die PRO-MUSIC-Plakette wurde am 7. März 1968 als besondere Auszeichnung für instrumentales Musizieren von Bundespräsident Heinrich Lübke gestiftet. Sie wird zum Dank und als Anerkennung den Kapellen verliehen, die nachweislich seit mindestens hundert Jahren im Dienste der deutschen Volks- und Blasmusik stehen und sich damit um die Pflege und Förderung des kulturellen Lebens besonders verdient gemacht haben. Auf eine längere Musiktradition können jedoch voller Stolz die Marktkapelle Zusmarshausen (seit 1700), die Blaskapelle Wörleschwang (seit 1712) und die Musikvereinigung Welden (seit 1764) zurückblicken, die damit unter den ausgezeichneten Bläservereinigungen neben der Stadtkapelle Memmingen und dem Blasorchester Obergünzburg zu den fünf ältesten im Bereich des Allgäu-Schwäbischen Musikbundes zählen. Ihm gehören gegenwärtig 395 Kapellen an. Der ebenfalls geehrte Musikverein Binswangen besteht seit 1851.

Der Minister würdigte eingehend die öffentliche Wirksamkeit der Kapellen, die bei allen großen und kleinen Anlässen im Leben der Gemeinden aktiv beteiligt seien und unterstrich die belebende, gemeinschaftsfördernde Kraft und echte Freude, die die instrumentalmusikalische Tätigkeit ausstrahle. Voller Genugtuung verwies das Mitglied der bayrischen Staatsregierung auf die Tatsache, daß der Großteil der über 200.000 aktiven Musiker in der Bundesrepublik im süddeutschen Raum beheimatet sei und daß wiederum der schwäbische Bereich die größte Musizierfreude besitze. Daß es um die Zukunft der Blasmusik nicht schlecht bestellt sei, beweise der ständig wachsende Anteil der Jungmusiker. Bei der anschließenden Ehrung konnte 1. Vorstand Hieber, begleitet von Bürgermeister Krebs und Kammerer Baur, für die Blaskapelle Wörleschwang die gewichtige Bronzeplakette aus der Hand des Staatsministers in Empfang nehmen. Sie zeigt auf der einen Seite den Bundesadler, während auf der anderen eine spielende Harfinistin dargestellt ist. Die dazugehörige Urkunde trägt die Unterschrift von Bundespräsident Heinemann. Eine Bläsergruppe der Sonthofener Jugendkapelle unter Leitung von Bundesjugendleiter Artur Engeser umrahmte den Festakt durch den gekonnten Vortrag anspruchsvoller Sätze.

Möge die PRO-MUSICA-Plakette, die die Blaskapelle Wörleschwang und der Musikverein Binswangen symbolisch für alle Bläsergruppen der vergangenen 230 bzw. 120 Jahre erhielten, nicht nur eine Auszeichnung darstellen, sondern zugleich die Verpflichtung zu weiterer intensiver Arbeit beinhalten.

 Posted by at 16:01